Z-Wave CO2-Sensor im Eigenbau mit fibaro´s Universalsensor

Co2 Universal tietelbildDie Funktion von Gassensoren ist die Erkennung und Warnung vor gefährlichen Substanzen. CO (Kohlenstoffmonoxid) ist eines der tödlichsten Gase, welches in unserem häuslichen Umfeld zu finden ist, z.B. in der Garage, wenn das Auto läuft und die Tür sowie das Garagentor geschlossen sind. CO-Gas ist nicht sichtbar, geruchs- und geschmacksneutral und daher sehr gefährlich für die Gesundheit. Leider gibt es nur wenige spezielle COSensoren auf dem Z-Wave Markt, die mit dem Home Center 2 oder lite kompatibel sind. Hier lesen Sie wie Sie mit wenigen Handgriffen einen CO-Sensor bauen und in ihr Z-Wave Netzwerk bringen! 

Der Universalsensor macht aus einem CO-Sensor ein Z-Wave fähiges Gerät. Bei Gefahr werden Sie umgehend informiert. Dies kann Leben retten!

Der Universalsensor

Es ist sehr einfach Geräte, die ohne Funk-Chip ausgestattet sind, in das Z-Wave Netzwerk zu integrieren. Speziell für diese Anforderungen wurde der Fibaro Universalsensor entwickelt. Es gibt viele unterschiedliche Möglichkeiten den Universalsensor anzuschließen und so Daten auszulesen. Es können beispielsweise bis zu vier Temperatursensoren gleichzeitig ausgelesen werden. Zudem können die beiden potentialfreien Kontakte für den Anschluss an nicht Z-Wave fähigen Geräten genutzt werden.

Anschlussbeispiel vier Temperatursensoren DS18B20 an fibaro Universalsensor

Der CO-Sensor

Wir haben gute Erfahrung mit dem CO-Sensor von Satel gemacht, Sie können aber genauso gut jeden anderen CO-Sensor verwenden, der über entsprechende Ausgänge verfügt, wie die batterielose Unterputzvariante von GIRA.

Universalsensor an Satel co2 Sensor mit Temperatursensor

 

Der Satel CO-Sensor verfügt über einen 12V DC-Strom-, Auslöser- und Alarm-Anschluss.  Der Fibaro Universalsensor kann ebenfalls mit 12V DC betrieben werden und erhält so seine Energie vom selben Netzteil wie der CO-Sensor. Die beiden potentialfreien Anschlüsse werden jetzt mit dem Auslöser- sowie Alarm-Anschluss verbunden.  Aufgrund der kompakten Maße findet auch noch ein Temperatursensor  im Gehäuse des CO-Sensors seinen Platz.

Die Szenen

Wenn alles richtig angeschlossen ist und der Universalsensor erfolgreich angelernt wurde können die Daten jetzt von der Zentrale ausgewertet und in Szenen verwendet werden, wie zum Beispiel:

  • PUSH oder E-Mail Benachrichtigung an ausgewählte Nutzer
  • POPUP auf Smartphone oder Tablet
  • Automatisches Öffnen des Garagentors
  • Einschalten oder Blinken von angeschlossenen Lampen
  • spezielle Alarmfarbe bei RGB-Modulen
  • Anschalten einer Sirene
  • Abspielen einer Warn-MP3 über das SONOS-System

Übrigens…

Der Universalsensor kann (fast) jedes Gerät Z-Wave-fähig machen und z.B auch dafür genutzt werden, um…


Quelle: fibarolife.com

Version1.5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.